Drucker im Labor zur Etikettierung Ihrer Tiefkühl-Proben. Drucker im Labor zur Etikettierung von Tiefkühl-Proben müssen besondere Anforderungen erfüllen. Das Bedrucken erfolgt in der Regel mit einemDrucker im Labor zur Etikettierung Ihrer Tiefkühl-Proben. Thermotransferdrucker. Da eine Etiketten-Dublette in der Dokumentation verbleibt und diese nach Jahren noch lesbar sein muß, ist das Thermotransferdruckverfahren ideal. Wenn Sie Etiketten mit Spezialkleber nutzen, lösen sich diese auch bei - 80 Grad Celsius nicht vom Glas. Drucker im Labor für Tiefkühl-Proben sind nicht für 0-8-15-Aufgaben, sondern bedürfen einer sorfältigen Auswahl der einzelnen Komponenten.

Drucker im Labor - Desktop-Drucker für täglich kleine Mengen. Zum Druck kleinerer Mengen (300 bis 500 Stück pro Tag) sind Sie gut mit einem kleinen Tischdrucker beraten. Diese Geräte können Sie wahlweise als Thermodirektdrucker und als Thermotransferdrucker nutzen. Beim Transfer-Druckverfahren besteht der Druck aus 3 Komponenten: einen sorgfältig ausgewählten Drucker, Labels / Etiketten und einer hochwertigen Thermotransferfolie mit einer Wachsbeschichtung oder einer Mischung aus Harz/Wachs oder Harz für wischfeste und kratzfeste Druckbild.

Drucker im Labor mit 2 Zoll oder 4 Zoll Druckbreite. Desktop-Drucker bekommen Sie überwiegend mit 2 Zoll oder 4 Zoll Druckbreite. 2 Zoll entsprechen einer Druckbreite von ca. 50 mm. Falls Sie nur Etiketten in dieser Größe verarbeiten, macht es Sinn, vielleicht nur Drucker mit dieser Druckbreite als Desktop-Gerät einzusetzen. Falls Sie Ihr Gerät als Thermotransferdrucker einsetzen - keinDruckqualität, Größe und Kontrast beim Barcode-Druck. Problem: es gibt auch schmale Thermofolien.

Drucker für größere Volumina. Beträgt Ihr Druckvolumen an einem Arbeitsplatz mehr als 500 Etiketten pro Tag, ziehen Sie einen Profidrucker in die engere Wahl. Mit einem Produktions-Drucker etikettieren Sie Tag für Tag viele Tausend Etiketten. Produktionsdrucker sind vergleichbar mit einem LKW: die Motoren sind stärker, Lager und Achsen haben größere Durchmesser, die Gehäuse bestehen aus Metall und beinhalten wenig Kunststoffteile.

Eine Spendevorrichtung erleichtert die Arbeit im Labor. Manche Drucker bieten eine optionale Spendevorrichtung (Dispenser) an. Hierbei wird das Etikett vom Trägermaterial gelöst und dem Mitarbeiter zu Entnahme bereitgestellt. Hat dieser das erste Etikett entnommen, wird das zweite Etikett eines langen Datenstroms automatisch gedruckt und ebenfalls bereit gestellt. Manche Drucker verfügen auch über einen Rewinder, der das Trägermaterial wieder aufwickelt. 

Drucker im Labor - ein Cutter vereinzelt die Etiketten. Soll nicht jedes Etikett einzeln mittels der scharfen Abreißkante von der  Endlosbahn getrennt werden, hilft ein Cutter (Schneidevorrichtung). Teilweise am Drucker, teilweise kann softwareseitig eingegeben werden, ob ein Drucker nach jedem Etikett oder am Ende eines Druckjobs einen Schnitt ausführen soll. Je nach Material werden zwei Arten von Schneidevorrichtungen eingesetzt: die GuillotineBedienerfreundlichkeit beim Drucker im Labor erleichtert das Etikettieren. (Scherenmesser) oder das Rundmesser. Das Rundmesser hat beim Etikettendruck einen Selbstreinigungseffekt.

Bedienerfreundlichkeit beim Drucker im Labor erleichtert das Etikettieren. Beim Einlegen der Etiketten / Labels fordern Sie vom Drucker ein Maximum an Bedienerfreundlichkeit. Ideal ist, wenn auf Tastendruck der Druckkopf in einem 45-Grad-Winkel seitlich aufspringt. Dann werden Etiketten / Labels einfach in die freigelegte Öffnung eingelegt, der Druckkopf geschlossen und schon können Sie drucken. Das Einlegen muss super bequem sein und darf kein umständliches und zeitaufwendiges Einfädeln und Ausrichten Ihres Materials bedürfen !

Drucker im Labor sollen auch wirtschaftlich sein. Manche Desktop-Drucker und Midrange-Systemen benötigen Thermotransferfolien mit 71 mtr. Länge und anderen von der Norm abweichenden Folien-Längen. ACHTUNG: Diese Thermofolien sind nicht unbedingt preiswerter, als wenn Sie Farbbänder mit 300 mtr. Standard-Länge für den Druck beschaffen. Achten Sie also darauf, dass die Mindestlänge der einsetzbaren Farbbänder mit 300 Meter dem Standard entspricht. Aufgrund der Möglichkeit, Transferfolien mit einer Länge von bis zu 450, 600, 900 oder gar 1000 Metern verarbeiten zu können, ist ein Farbband-Wechsel nur selten erforderlich.

Die Drucker im Labor sollten auch besonders ökonomisch sein, was sich durch eine interne Aufnahme von Etikettenrollen mit bis zu 200 mm Durchmesser zeigt. Durch solche Rollen, die eine Vielzahl vonDie Drucker im Labor sollten auch besonders ökonomisch sein Etiketten umfassen, gehören häufige Arbeitsunterbrechungen durch Etikettenwechsel der Vergangenheit an. Wenn Sie Etikettenrollen mit einem Außendurchmesser von 10 Zoll verarbeiten möchten, sollte Ihnen ein optionaler, externer Rollenhalter zur Auswahl bereit stehen. Da solche Etikettenrollen viele hundert Etiketten enthalten, kommen Arbeitsunterbrechungen durch Etikettenwechsel nur selten vor. 

Etikettieren mit Grafiken, Logos, Schriften und Layouts. Wiederkehrende Grafiken, Logos, Schriften und Layouts sollten Sie in dem standardmäßigen Flash-Speicher stromausfallsicher hinterlegen können. Enthalten Grafiken, Logos, Schriften und Layouts sehr feine, diagonale Linien, werden diese von einem Drucker mit 300 dpi besser ausgedruckt als mit 200 dpi. Wenn Sie auf eine gehobene Qualität Wert legen, nutzen Sie eine 300 dpi Bildauflösung.

Barcode-Druck auch im Labor. Jetzt mit Barcodes etikettieren. Wenn Sie sehr kleine Etiketten / Labels mit einem Barcode bedrucken möchtenBarcode-Druck auch im Labor. Jetzt mit Barcodes etikettieren., ist idealerweise ein Drucksystem mit 300 dpi von Vorteil. Der dünnste Strich eines Strichcodes beträgt dann nur 1/300 Zoll - eine gute Voraussetzung, um kleine Barcodes auf dem Etikett zu drucken. Natürlich sollte der Drucker auch in der Lage sein, 2D-Codes mit wesentlich mehr Informationen zu drucken. Barcode-Drucker bekommen Sie hier aktuell mit 203, 300, 400, 600 und 1200 dpi. Es gibt kaum eine Anforderung, der Sie mit diesen Systemen nicht gerecht werden.

Damit Sie im Labor mit Barcodes etikettieren, bieten Ihnen zahlreiche Drucker eine große Auswahl an Barcodes an: EAN-8, EAN-13, EAN-14 (ZPL). Barcode Symbologien wie GS1 DataBar (RSS), 2/5 industrial (ZPL), 2/5 Interleaved, ISBT-128 (ZPL), Codabar, Code 11 (ZPL), Code 39, Code 93, Code 128, japanisches Postnet (EPL), Logmars (ZPL), MSI, Plessey, Postnet, 2/5 Standard (ZPL), UCC/EAN-128 (EPL), UPC-A, UPC-A und UPC-E mit EAN mit 2- oder 5-stelliger Ergänzung, UPC-E, UPC und EAN mit 2- oder 5-stelliger Ergänzung (ZPL) sind ebenfalls möglich.

Natürlich können Sie auch Codes zweidimensional drucken: Codablock (ZPL), Code 49 (ZPL), Data Matrix, (ZPL), MaxiCode, MicroPDF417, PDF417 und QR Code

Diverse Drucksysteme zum Etikettieren im Labor. Hier bekommen Sie zahlreiche Varianten an Drucksystemen als Thermodirektdrucker und Thermotransferdrucker.    

  • Drucker für SAP®-Anwender,Drucksysteme zum Etikettieren im Labor.
  • Drucker für UNIX und LINUX.
  • Drucker für IBM Host, IBM AS/400, i-series
  • Drucker als Midrangesysteme
  • Drucker für die Siemens-IT
  • Drucker für zahlreiche weitere IT-Umgebungen
  • Drucker für die Druckausgaben unter PCL5,
  • Drucker für die Druckausgaben unter ZPL,
  • Drucker für die Druckausgaben unter EPL,
  • Drucker für die Druckausgaben unter IPL,
  • Drucker für die Druckausgaben unter IGP,
  • Drucker für die Druckausgaben unter AFP/IPDS
  • Drucker für die Druckausgaben unter anderen Emulationen.

 

Details zum GODEX EZPi-1300

Mit den GODEX EZPi-1300 können Sie auch Leporello-, gestanzte oder Endlosmedien mit oder ohne Reflexmarke verarbeiten und  Anhänger für Ihre Waren drucken. Die Drucker sind auch für Verarbeitung von Endlosbelegpapier als Thermodirektmaterial ausgelegt

GODEX EZPi-1300 mit Peel-off-Funktion (Spendefunktion). Die Drucker erhalten Sie optional über einen Etikettenspender mit Sensor für entnommene Etiketten. Das erleichtert Ihren Mitarbeitern die Arbeit des Etikettierens, das der Drucker das Etikett vom Trägermaterial löst und erst dann ein neues Etikett druckt, wenn das vorherige abgenommen wurde.

Netzwerk-Anbindung beim GODEX EZPi-1300 erfolgt mittels des optionalen 10/100 Print Server. Das ist eine internes Ethernet für Netzwerkkommunikation und ermöglicht das Drucken im Netz. Die Drucker werden dann nicht an einen Rechner angeschlossen sondern sind aufgrund des Netzwerinterace unterabhängig von einem Arbeitsplatzdrucker (der vielleicht bei Krankheit eines Mitarbeits nicht gestartet wird)GODEX EZPi-1200 für Ihre Druckausgabe

GODEX EZPi-1300 als Stand-alone-Drucker. Wenn Sie die kleinen Drucker ohne Rechner- oder Netzwerkanschluß betreiben möchten, so bestellen Sie die Keyboard Units für unabhängige Drucklösungen mit. Über die Tastatur wird von Ihren Mitarbeitern die jeweilige Variable eingegeben und der Drucker gibt die Daten in einem hinterlegten Formular aus.

GODEX EZPi-1300 drucken super Barcodes. Damit sind die Drucker eine gute Voaussetzung für die schnellen und fehlerfreien Erfassungen von Waren drucken zahlreiche Unternehem auch eindimensionale Barcodes mit dem Thermodirektdrucker: Code 39, Code 93, Code 128 (subset A, B, C), UCC/EAN-128 K-Mart, UCC/EAN-128, UPC A / E (add on 2 & 5), I 2 of 5, I 2 of 5 mit Shipping Bearer Bars, EAN 8 / 13 (add on 2 & 5), Codabar, Post NET, EAN 128, DUN14, HIBC, MSI (1 Mod 10), Random Weight, Telepen, FIM, China Postal Code und RPS 128, GS1 DataBar

Rufen Sie jetzt an

2D-Codes - dann GODEX EZPi-1300. Natürlich können Sie auch Codes zweidimensional drucken: PDF417, Datamatrix Code, MaxiCode, QR Code und Micro QR code

GODEX EZPi-1300 Drucker im Überblick:  Datenblatt laden

Druckprinzip: Thermotransfer und Thermodirekt
Druckauflösung: 300 dpi
Druckgeschwindigkeit: max. 150 mm/s | 5,91 ips
Druckbreite: max. 108 mm | 4,25 Zoll
Etiketten: Außenwicklung auf 3 Zoll (76,2 mm) Kern bei max. 127 mm Rollenaußen-Ø
Farbband: Außenwicklung auf 1 Zoll (25,4 mm) Kern bei max. 300m Länge

GODEX EZPi-1300 Drucker im Vergleich zu den anderen Druckern:

GODEX-Etikettendrucker GODEX EZ-DT2, GODEX EZ-DT4, GODEX EZ-1105, GODEX EZ1305

GODEX-Etikettendrucker GODEXEZ1100P, GODEX EZ-1200P, GODEX EZ-1300P

GODEX-Etikettendrucker GODEX EZPi-1200, GODEX EZPi-1300

Kontaktieren Sie unsSA.S.S. Datentechnik AG

Telefon    +49 (0) 6182 / 7865-0

 info@barcode-druck.de

 

Barcode-Druck.de hat wichtige Infos für Sie:

 

Bei Auflösung, Druckgeschwindikgkeit, Arbeitsspeicher, Schnittstelle und Sprache/Treiber sind alle Drucker ähnlich oder gleich.

Vergleichen Sie jetzt die wesentlichen Punkte.

Mal abgesehen von einem GUTEN Preis erhalten Sie von Barcode-Druck.de Antworten zu den wirklichen Unterschieden.

 

 

Vergleichen Sie mit dieser Checkliste:


Kostenfalle Verbrauchsmaterialien: Kennen Sie die Druckkosten und sind die Folgekosten auch günstig?

Das JA gibt Ihnen Sicherheit

Berät Sie Ihr Lieferanten für Ihre Anwendung zu hardware-schonenden Verbrauchsmaterialien?

Für die SA.S.S.-Datentechnik AG gilt ein klares JA

Benötigen Sie Spezialmaterialien des Drucker-Herstellers oder können Sie preisgünstige Standard-Materialien nutzen?

Das JA gibt Ihnen Sicherheit

Schwachstellen kosten Ihr Geld: Ist das Produkt leicht gebaut oder wie dieser Drucker robust konzipiert und stabil im Aufbau?

Das JA gibt Ihnen Sicherheit

Sind im/am Druckwerk viele leicht abbrechende Kunststoffteile verbaut oder ist der Druckmechanismus aus Metall?

Das JA gibt Ihnen Sicherheit

 

Günstige Ersatzteile: Jeder Drucker kann mal stehen bleiben. Hat Ihr Partner ein eigenes Ersatzteillager und sind die Ersatzteile sofort verfügbar?

Für SA.S.S.-Drucker gilt ein klares JA

Media-Wechsel: Sind die Druckmaterialien beim Einlegen super bequem aufzufüllen?

Das JA gibt Ihnen Sicherheit

Ist ein Material-Wechsel auch für ungeübte Mitarbeiter nach wenigen Sekunden abgeschlossen?

 Für Citizen-Drucker gilt ein klares JA

Telefonischer Support:  Hat Ihr Lieferant für Ihre Fragen eine eigene Support-Hotline?

Für die SA.S.S.-Datentechnik AG gilt ein klares JA
Service im Fall der Fälle: Bietet Ihr Lieferant einen eigenen Inhouse- und Vor-Ort-Service mit kurzer Reaktionszeit an?

Für die SA.S.S.-Datentechnik AG gilt ein klares JA
Erhalten Sie von Ihrem Lieferanten Service-Konzepte und -Packages?

Für die SA.S.S.-Datentechnik AG gilt ein klares JA
Stehen Ihnen für den Fall der Fälle Ersatzdrucker zur Verfügung?

Für die SA.S.S.-Datentechnik AG gilt ein klares JA
Ganz wichtig: Bekommen Sie zum Drucker einen langfristigen Investitions-Schutz?

Das JA gibt Ihnen Sicherheit

Kontaktieren Sie uns

 

 

Stellen Sie uns jetzt Ihre Fragen oder fordern Sie ein Angebot an.  

Sie haben Fragen ?

  • Sie möchten mehr Infos ?
  • Sie möchten ein Angebot ?
  • Dann rufen Sie jetzt an

Tel. (+49) 6182 / 7865-0

Fax (+49) 6182 / 7865-50
E-mail info@barcode-druck.de

 

 

 . .

 Sehen Sie sich bitte auch die nachfolgenden Links zu Drucksystemen an: